Insektenschutz-Infos.de

 

 

Themen:
Sonstiges:

 

Impressum | Datenschutz

 

Produkte / Shoppingbereich:

 

Insektenspray und andere chemische Hilfsmittel

Stechmückenabwehr und Insektenvernichtung mit chemischen Mitteln

Vor- / Nachteile der Chemie für Mensch & Umwelt

Insektenspray als Patentlösung?Unter Insektensprays können zwei unterschiedliche Dinge verstanden werden.

 

1. Ein Insektizid, das man versprüht oder auf einem Elektroverdampfer benutzt. Diese töten nützliche und schädliche Insekten gleichermaßen. Elektroverdampfer sind in Deutschland aber nur in Innenräumen zugelassen.

 

2. Als weitere chemische Mittel sind die sogenannten Repellents oder auch Insektenabwehrstoffe zu nennen. Diese werden als Lotion, Roll-On-Stick, Mückenpflaster oder als Spray auf die Haut gebracht.

 

Repellents verdunsten langsam durch die Körperwärme und bilden so eine Schutzschicht. Mit den Insektenabwehrstoffen werden Insekten nur vertrieben aber nicht getötet.

 

 

Die Schwierigkeit bei Insektiziden ist, dass alle Insekten ausnahmslos abgetötet werden und nicht nur die stechenden Plagegeister. Haushaltsübliche Insektensprays verwenden Pyrethrum und ähnliche chemische Verbindungen oder Piperonylbutoxid. Pyrethrum wird aus Blüten von bestimmten Chrysanthemen gewonnen. Es ist für Warmblüter kaum giftig und wird vom Körper nur geringen Mengen aufgenommen. Piperonylbutoxid ist Insektenvertilgungsmitteln zugesetzt, die als Spray Öl oder Pulver in den Handel gelangen. Um entsprechend zu wirken, muss drei bis zehn Mal mehr zugesetzt sein als bei Pyrethrum. Piperonylbutoxid wirkt nicht bei Bienen. Die akute Giftigkeit für Warmblüter ist gering, aber Langzeitanwendungen führen bei Menschen und Säugetieren zu Leber- und Nierenschäden und zu Veränderungen des Blutbildes. Viele Insektensprays beinhalten beide Mittel, da Piperonylbutoxid die Wirkdauer von Pyrethrum verbessert.

 

Insektenabwehrstoffe werden mit Diethyltoluamid oder Icaridin und Trägerstoffen hergestellt. Diethyltoluamid ruft Allergien hervor und darf von schwangeren Frauen und Kindern unter zwei Jahren nicht benutzt werden. Verbreiteter als Diethyltoluamid ist mittlerweile Icaridin und es wird im Allgemeinen gut vertragen.

Insektensprays besonnen einsetzen

Um nicht alle bzw. auch nützliche Insekten mit umzubringen und die eigene Gesundheit sowie die Umwelt zu schonen, sollte man (wenn möglich) auf Insektensprays aus Insektiziden verzichten. Im Gegensatz zu Insektiziden ist die Benutzung von Repellent zur Insektenabwehr viel verträglicher für die Natur. Die Insekten werden nicht getötet, sondern nur vertrieben. Ein Allergiker sollte jedoch auf Mittel mit Diethyltoluamid verzichten, um sich und seine Gesundheit zu schützen.

 

 

Bildquellen: Foto von © BilderBox - Fotolia.com / nachträgliche Fotomontage von A. Ganter